Direkt zu den Inhalten springen

SoVD-Vorstände und Behindertenbeauftragter der Stadt Haren treffen sich

SoVD-Vorstände und Behindertenbeauftragter der Stadt Haren treffen sichAustausch über gemeinsame Themen und Ziele

Mitglieder des SoVD-Kreisverbandes Emsland sowie des Ortsverbandes Haren haben sich mit dem ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten der Stadt Haren, Michael Wernicke, über gemeinsame Ziele bei der Arbeit für Menschen mit Behinderungen ausgetauscht.

Das Engagement der SoVD-Ortsverbände Haren und Rütenbrock sowie des SoVD-Kreisverbandes Emsland hat dafür gesorgt, dass im Jahr 2019 ein Behindertenbeauftragter in der Stadt Haren eingesetzt werden konnte. Dieses Ehrenamt hat Michael Wernicke übernommen. Bei einem Treffen mit Vorstandsmitglieder aus dem Kreisverband sowie dem Ortsverband Haren zeigt sich Wernicke vom Einsatz des SoVD beeindruckt. „Ich finde es richtig gut, dass es Menschen gibt, die die Sorgen und Nöte von Menschen mit Behinderungen in Blick haben“, so der Behindertenbeauftragte.

Er sei froh, sich über ein Ehrenamt in die Gesellschaft einbringen zu können, sagt Wernicke. „Ich bin Erwerbsunfähigkeitsrentner und habe nach einer sinnstiftenden ehrenamtlichen Tätigkeit gesucht“, berichtet der Behindertenbeauftragte, der nach zwei Schlaganfällen, die er im Jahr 2015 kurz hintereinander erlitten hat, halbseitig gelähmt ist. Als die Stadt nach einem Ratsbeschluss im Jahr 2019 die Stelle offiziell ausgeschrieben habe, sei er gleich aktiv geworden und habe sich beworben. Wernicke habe sich mit Hilfe seiner Familie und Freunden erfolgreich den Herausforderungen gestellt, die seine Behinderung mit sich bringt. „Jetzt kann ich im Ehrenamt etwas zurückgeben“, sagt der 47-Jährige. 

Als Ansprechpartner für Menschen mit Behinderungen wolle er Ratsuchenden Mut machen und ihnen Lösungswege aufzeigen. „Ich habe während meiner Erkrankung lernen müssen, welche Hilfen es gibt und wo ich Unterstützung bekommen kann“, so Wernicke. Dieses Wissen könne er nun nutzen und weitergeben. Dabei setzt der 47-Jährige neben seinem eigenen Erfahrungsschatz auch auf die Hilfe des SoVD. „Ich habe hier immer gute Ratschläge bekommen und außerdem wichtige Unterstützung bei sozialrechtlichen Fragen“, so Wernicke. Er sehe sich deshalb als Lotse, der Ratsuchenden den Kontakt zu den Sozialverbänden und Selbsthilfegruppen vermitteln wolle. Auch auf Ortsebene sehe er viele Möglichkeiten der Zusammenarbeit. Ein gemeinsames Ziel sei die Vertretung der Interessen von Menschen mit Behinderungen.

Bernhard Sackarendt, Vorsitzender des SoVD-Kreisverbandes Emsland, lobt Wernickes Bereitschaft, sich ehrenamtlich als Behindertenbeauftragter zu engagieren. „Ich bin sicher, dass es eine gute Basis für den gemeinsamen Einsatz für Menschen gibt, die Hilfe und Rat benötigen“, so Sackarendt. Er freue sich außerdem, dass die Stadt Haren mit Wernicke einen kompetenten Ansprechpartner erhalten habe, der aus eigener Erfahrung – und damit auf Augenhöhe – mit Betroffenen über deren Anliegen sprechen könne. „Es war bei unserem Einsatz ein wesentlichen Ziel, dass in Haren ein niederschwelliges Beratungsangebot geschaffen wird, an das sich Menschen mit Behinderungen und deren Angehörige wenden können“, sagt der Kreisvorsitzende. Auch Ortsvorsitzende Bernhardine Schnieders findet lobende Worte für Wernickes Bereitschaft, die Stelle des Behindertenbeauftragten zu übernehmen. „Es ist nicht selbstverständlich, dass sich jemand ehrenamtlich einsetzt. Unser Ortsverband ist Michael Wernicke deshalb sehr dankbar“, erklärt Schnieders. Sie hoffe auf eine gute Zusammenarbeit bei Aktionen für Menschen mit Behinderungen und einen regen Austausch über gemeinsame Themen.