Direkt zu den Inhalten springen

SoVD-Plakette geht an zwei Schulen im Emsland

Meppener Marienschule und Overbergschule in Lingen sind gelungene Beispiele für schulische Inklusion

Der Sozialverband Deutschland (SoVD) hat die Marienschule in Meppen-Esterfeld und die Overbergschule in Lingen als gute Beispiele für eine barrierefreie Grundschule mit einer Plakette ausgezeichnet.

Im März hatte der SoVD alle Grundschulen im Meppener und Lingener Stadtgebiet angeschrieben und um eine Beteiligung an der Aktion „An alle gedacht - Ein gutes Beispiel für barrierefreie Grundschulen“ gebeten. Für die Teilnahme mussten die Schulen eine 42 Punkte umfassende Checkliste ausfüllen. Gefragt wurde, ob die wichtigsten Kriterien für Barrierefreiheit erfüllt werden. Die Bedürfnisse von Rollstuhlfahrern wurden dabei ebenso berücksichtigt, wie die von Menschen mit einer Seh- oder Hörbehinderung. Die meisten Punkte erhielt nach der Auswertung die Overbergschule in Lingen und die Marienschule in Meppen.

„Alle elf Meppener Grundschulen haben, nicht zuletzt durch die Initiative und Unterstützung der Stadtverwaltung, an der Aktion teilgenommen. Das ist vorbildlich und verdient ein großes Lob“, sagte die stellvertretende Vorsitzende des SoVD-Kreisverbandes Emsland, Christel Wekenborg bei der Übergabe der Plakette. Zur Aktion sagte die stellvertretende Kreisvorsitzende: „Wir wollen Schulen, die bereits Maßnahmen zur Barrierefreiheit umgesetzt haben, unterstützen und als gute Beispiele öffentlich nennen.“ Gerade für die schulische Inklusion sei die Barrierefreiheit eine wichtige Voraussetzung. „Mit unserer Auszeichnung können die Schulen gegenüber Schülerinnen, Schülern und Eltern ihre Offenheit und Bestrebungen in Richtung Barrierefreiheit signalisieren“, sagte Wekenborg. Zwar gebe es Anforderungen auf der Checkliste, die noch nicht erfüllt wurden. „Bei der Auszeichnung geht es aber nicht um ein perfektes Ergebnis, sondern darum, erkennbare Schritte zu belohnen“, so Wekenborg.

Schulleiterin Beate Pophanken, Meppens Bürgermeister Helmut Knurbein und Christian Golkowski, Fachbereichsleiter Bildung, Familie, Jugend und Sport bei der Stadtverwaltung Meppen, freuten sich über die Auszeichnung. Pophanken erklärte, dass an der Schule, an der derzeit etwa 400 Kinder unterrichtet werden, schon viel unternommen wurde, um das Gebäude barrierefrei zu gestalten. Sie dankte den Vertretern der Stadt, die als Träger für die Belange der Grundschulen verantwortlich ist. „Wir haben an der Marienschule eine gute Ausstattungssituation“, so Pophanken. Lobende Worte fand die Schulleiterin für die SoVD-Aktion. Es sei wichtig, das Thema der schulischen Inklusion im Blick zu haben. Knurbein machte deutlich, dass die Stadt Meppen sehr an der Umsetzung der Inklusion interessiert sei. „Die Stadt hat bereits viel für die Inklusion getan. Bei den Schulen ist uns die Barrierefreiheit sehr wichtig“, sagte der Bürgermeister und ergänzte: „Klar ist aber auch, dass immer mehr getan werden kann.“ Deshalb habe die Stadt vor einigen Jahren die Bürger befragt, um den Stand der Inklusion zu ermitteln. „So hatten wir eine Basis, mit der wir weiterarbeiten konnten“, berichtete der Bürgermeister. Die Barrierefreiheit der Schulgebäude sei in den vergangenen Jahren bei Sanierungen berücksichtigt und stetig verbessert worden. Bei Bedarf führe die Stadt entsprechende Maßnahmen durch, die kurzfristig umgesetzt werden könnten. Golkowski sagte, dass bei der Neuaufstellung eines Schulentwicklungsplanes, den die Stadt im vergangenen Jahr erarbeitet hatte, die Inklusion berücksichtig worden sei. „Der Plan wird laufend fortgeschrieben“, so Golkowski.

Viel Lob gab es von der SoVD-Vertretern auch für die Lingener Overbergschule, die in der Gesamtwertung bei der Auswertung der Checklisten den ersten Platz belegte. Schulleiter Frank Ramler sowie Lingens Oberbürgermeister Dieter Krone dankte dem SoVD für die Plakette und die Aktion. Beim Ausfüllen der Checkliste habe es die Gelegenheit gegeben, den aktuellen Stand der Barrierefreiheit an der Schule zu ermitteln, erklärte Schulleiter Ramler. „Das war schon sehr spannend“, so der Schulleiter. Krone freute sich, als Vertreter des Schulträgers, über die Auszeichnung. Den barrierefreien Umbau der Schule habe die Stadt vor zwei Jahren in Angriff genommen. Dabei sei unter anderem ein Fahrstuhl eingebaut worden, um auch die oberen Klassenräume barrierefrei zugänglich zu machen. „Es ist wichtig, dass Bewusstsein für die Barrierefreiheit geschaffen wird“, machte Krone deutlich.

Die Pädagogin Kerstin Hohmann berichtete zudem über die Kooperation der Mosaikschule des Christophorus-Werks mit der Overbergschule. Hier werden im selben Gebäude Kinder mit Behinderungen beschult, die ihren Fähigkeiten entsprechend auch an Regelunterrichtsstunden der Overbergschule teilnehmen können.

Am 6. Mai, dem Europäischen Protesttag für Menschen mit Behinderungen, hatte der SoVD in ganz Niedersachsen zahlreiche Grundschulen mit der Plakette ausgezeichnet, die bereits viel für die Barrierefreiheit ihrer Schulgebäude getan haben. Im Emsland erhielt, neben der Marienschule in Meppen, auch die Overbergschule in Lingen eine Auszeichnung.