Direkt zu den Inhalten springen

SoVD-Kreisverband Emsland verteilt 1800 Notfalldosen

Konzept kommt bei den SoVD-Mitgliedern gut an

Der SoVD-Kreisverband Emsland hat während der diesjährigen Mitgliederversammlungen in den 44 Ortsverbänden im Kreisgebiet das Konzept der Notfalldose vorgestellt. Insgesamt 1800 Notfalldosen werden kostenlos an SoVD-Mitglieder verteilt.

Wenn eine alleinstehende Person bewusstlos in ihrer Wohnung aufgefunden wird, stehen Rettungskräfte nicht selten vor der Herausforderung, an Informationen über den Patienten zu gelangen. Fragen nach Vorerkrankungen, Operationen, Medikamenten oder Allergien müssen dann vorläufig unbeantwortet bleiben. Die Notfalldose, ein kleines grün-weißes Behältnis, das in der Tür des heimischen Kühlschranks aufbewahrt wird, kann in solch einer Situation eine große Hilfe für die Erstretter sein. In der Dose befindet sich ein Informationsblatt, auf dem die betreffende Person zuvor alle wichtigen medizinischen Daten über ihren Gesundheitszustand, Medikamente und Vorerkrankungen aufgeschrieben hat. So erhalten die Ersthelfer sowie die behandelnden Rettungsmediziner schnell und unkompliziert alle wichtigen Informationen, die bei einer medizinischen Versorgung helfen können. Damit Rettungskräfte wissen, dass es eine Notfalldose in einem Haushalt gibt, wird ein Aufkleber auf der Innenseite der Eingangstür sowie außen auf der Kühlschranktür gut sichtbar auf Augenhöhe angebracht.

„In einem medizinischen Ernstfall bietet die Notfalldose eine wichtige Orientierungshilfe für Rettungskräfte“, sagt Bernhard Sackarendt, Vorsitzender des SoVD-Kreisverbandes Emsland. Es lohne sich daher, dieses sinnvolle und einfache Konzept einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. „Der Kreisverband hat deshalb im Februar einstimmig beschlossen, die Notfalldose über Referenten aus dem Kreisvorstand auf den Mitgliederversammlungen unserer Ortsverbände im Kreisgebiet vorzustellen und interessierten Mitgliedern ein Exemplar kostenlos zur Verfügung zu stellen“, berichtet Sackarendt. Dies habe sehr gut funktioniert. Über Listen konnten Mitglieder die Notfalldose vorbestellen. „Die Resonanz war groß und wir wurden von vielen Seiten bestätigt, dass die Notfalldose gut ankommt und unsere Aktion sinnvoll ist“, so Sackarendt.

Um die Verteilung der Notfalldosen im gesamten Kreisgebiet kümmern sich die Vorstände der 44 Ortsverbände im Emsland. „So wissen wir, dass die Notfalldosen bei den betreffenden Mitgliedern zuverlässig ankommen“, sagt Sackarendt. Insgesamt seien 1800 Notfalldosen bestellt worden. „Ein Großteil der Dosen geht direkt an diejenigen Mitglieder, die diese vorbestellt haben“, so der Kreisvorsitzende. Zudem gebe es die Notfalldosen ab dem 29. April in begrenzter Stückzahl in den SoVD-Beratungszentren in Meppen (Lingener Straße 30), Lingen (Georgstraße 24) und Aschendorf (von-Galen-Straße 19). „Auch hier können Mitglieder eine Notfalldose kostenlos erhalten, solange der Vorrat reicht“, erklärt Sackarendt.

Der SoVD-Kreisvorsitzende begrüßt ausdrücklich, dass auch der Landkreis Emsland beschlossen hat, Notfalldosen anzuschaffen und kostenlos zu verteilen. „Es kann nur im Interesse der Betroffenen und der Rettungskräfte sein, wenn möglichst viele Stellen das Konzept aufgreifen, dafür werben und viele Notfalldosen in Umlauf bringen“, so der Kreisvorsitzende.