Direkt zu den Inhalten springen

Spaßfaktor mit ernstem Hintergrund

SoVD kann mit Rollstuhlparcours beim Weltkindertag in Freren punkten

Ehrenamtliche Mitarbeiter des SoVD-Kreisverbandes Emsland haben beim Weltkindertag in Freren einen Rollstuhlparcours angeboten. Mit dabei waren auch zwei Mitarbeiterinnen der EUTB-Beratungsstelle Lingen, die einen Blindenparcours organisiert haben. Ziel war es auf die Bedeutung von Barrierefreiheit aufmerksam zu machen und gleichzeitig mit einem spannenden und sportlich fordernden Spiel zur Unterhaltung der Kinder beizutragen.

Aufgebaut hatten Mitglieder des Organisationsausschusses des SoVD-Kreisverbandes Emsland eine Kipprampe, zwei Bodenplatten mit Hindernissen, einen Slalomparcours und eine steile Rampe mit Auf- und Abfahrtmöglichkeit. Mit einem Kinderrollstuhl oder einem großen Rollstuhl für Erwachsene führte die Fahrt zunächst über die Bodenhindernisse, die viele Vertiefungen und kleine Unebenheiten aufwiesen. „Das ist fast so, als würde man über einen schlecht ausgebauten Gehweg oder altes Kopfsteinpflaster fahren“, stellte eine der älteren Teilnehmerin fest. Im Anschluss musste die Kipprampe überwunden werden. Wer Mut hatte, durfte die steile Metallrampe hinauffahren und dann die ebenso steile Abfahrt wagen. Im Anschluss ging es mit Schwung durch den Slalom-Parcours zum Ziel. Dabei wurden alle Teilnehmer von einem SoVD-Mitarbeiter begleitet, um eine sichere Fahrt zu gewährleisten. Am Ende gab es eine Urkunde, ein kleines Geschenk und Informationsmaterial über den SoVD.

Neben dem Spaßfaktor gab es aber auch einen ernsten Hintergrund bei der SoVD-Aktion. „Wir möchten, dass Menschen erkennen, wie wichtig Barrierefreiheit im Alltag ist. Das konnten alle Teilnehmer in Freren bei einer Fahrt durch den Parcours selbst herausfinden, denn die hier aufgebauten Hindernisse kommen in ähnlicher Form an vielen Orten im öffentlichen Raum vor“, sagte Josef Ossevorth, Vorsitzender des SoVD-Organisationsausschusses. Viel Lob für die Aktion gab es von den Besuchern des Weltkindertages.

Den Parcours hatten die SoVD-Ortsverbände Haren und Rütenbrock mit ehrenamtlichen Helfern anlässlich einer Protestaktion in Papenburg gebaut. Finanziert wurde er vom SoVD-Kreisverband Emsland. Den Kinderrollstuhl hatte die Harener Orthopädie-Technik GmbH kostenlos zur Verfügung gestellt. Organisiert hatte den Weltkindertag die Gemeinde Freren, mit Unterstützung des Landkreises Emsland. Beteiligt waren mehr zahlreiche Firmen, Organisationen, Verbände und Vereine, die sich im Bereich der Sozialen- sowie der Kinder- und Jugendarbeit engagieren.